Juli, 2014 | Fragen zur Männergesundheit

Monthly Archives: Juli 2014

Vorbeuge von Prostatakrebs

In Deutschland ist Prostatakrebs die häufigste Krebserkrankung bei Männern. In etwa 1/4 aller Krebsfälle, fast 60.000 Männer im Jahr, ist die Diagnose Prostatakrebs. Die Chancen einer erfolgreichen Behandlung sind dabei in den letzten Jahren deutlich gestiegen, was allerdings auch vom Krebsstadium abhängt.

Bei Prostatskrebs handelt es sich um die Erkrankung der Vorsteherdrüse, medizinisch als Prostatakarzinom oder maligne Prostatahyperplasie bezeichnet und wird heutzutage häufiger diagnostiziert als früher. Grund dafür ist, dass das Risiko für Prostatakrebs mit zunehmendem Alter stark ansteigt und durch die immer höhere Lebenserwartung damit auch die Anzahl der Erkrankungen.

Dank der heutigen Vorsorgeuntersuchungen werden Krebserkrankungen wesentlich zeitiger erkannt als früher. Zwar gibt es somit auch mehr Krebserkrankungen als früher, aber die Überlebensrate ist auch wesentlich höher. Seit dem 90-er Jahren ist die Sterblichkeit um etwa 20% zurückgegangen. In der bei Krebs wichtigen 5-Jahres-Überlebensrate liegt sie derzeit bei 87%, Tendenz weiter steigend.

Ursachen und Auslöser von Prostatakrebs

Die Ursachen von Prostatakrebs sind immernoch nicht genau geklärt. Jedoch sind die Risikofaktoren, die Prostatakrebs fördern, bekannt. Vor allem liegt es neben dem Alter an den Erbanlagen, die vor allem bei jungen Männern eine große Rolle spielen. Sind in Ihrer Verwandschaft Prostatakrebs-Erkrankungen bekannt, steigt auch das Risiko selbst daran zu erkranken. Ebenso eine Rolle spielt das im Hoden produzierte männliche Sexualhormon Testosteron. Es stimuliert die Krebszellen und im Umkehrschluß ensteht ohne Testosteron kein Prostatakrebs. Da Testosteron jedoch für die Funktion der Prostata von Nöten ist, kann dieser Risikofaktor nicht ausgeschlossen werden.

Neue Untersuchungen lassen darauf schließen, dass der Lebenswandel einen wesentlichen Einfluss auf die Erkrankung hat. So wird heutzutage angenommen, dass fettreiche Nahrung, fehlende Bewegung sowie Übergewicht als Ursache für Prostatakrebs in Frage kommen. Des Weiteren können Umweltfaktoren wie Strahlenbelastung oder Schwermetalle Prostatakrebs bedingen.

Protatakrebs vorbeugen

Wie bei vielen anderen Erkrankungen gibt es auch bei Prostatakrebs Faktoren, die wir nicht beeinflussen können, wie das Alter oder den genetischen Code, und auf der anderen Seite Faktoren die wir beeinflussen können:

  • Übergewicht vermeiden
  • regelmässig Sport treiben
  • Alkohol meiden und nicht rauchen
  • Gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse
  • ausgewogene Lebensweise mit wenig Stress